Projekte

Ansgar Specht feat. The Transitions Organ Duo

Das Transitions Organ Duo ist das gemeinsame Projekt von John Hondorp (Hammond) und Markus Strothmann (Schlagzeug). In einzigartigen Eigenkompositionen erschafft das Duo eine außergewöhnliche Art der Jazzmusik. Für das Transitions Organ Duo ist Jazz vor allem eine internationale Sprache, daher liegt der musikalische Schwerpunkt auf der Kommunikation und dem exzessiven Ausleben der kompletten dynamischen Bandbreite, was in allen Eigenkompositionen und Interpretationen deutlich hörbar ist. Das Duo lebt und atmet für Schönheit wie teils forsche Energie der Musik, innovativ und doch immer im tiefen Respekt vor dem Erbe der Jazzmusik. Diese geladene Energie wird mit viel Leidenschaft und einer Prise Humor verbunden.

Das Resultat ist Jazz wie man ihn so nicht kennt: Hochenergisch, roh aber ehrlich wie die Spielfreude, die das Publikum direkt packt und an einem besonderen Konzerterlebnis teilhaben lässt. Der Schlüssel zu natürlicher Kommunikation liegt im Unbekannten. Wo führen poetische Gastsolisten die Eigenkompositionen hin? Wie wird die musikalische Reise enden? In herrlicher Harmonie oder im dissonanten Desaster? Der Ausgangspunkt des „Transitions Organ Duo“ im Sinne authentischer Kommunikation ist so klar, wie der Titel 2014 bei Unit Records erschienen Debut-Albums es vorgibt: „No Idea!“. John Hondorp (NL, Hammond Orgel) leitet die Jazzabteilung der Musikhochschule Enschede. Er ist als Dozent für das Fach Jazz Hammondorgel an der Musikhochschule in Enschede, NL und an der Fachhochschule für Musik Osnabrück. Außerdem ist er Gastdozent an diversen europäischen Hochschulen sowie dem “Berklee College of Music”. Hondorp ist für sein virtuoses Orgelspiel gefragt bei Größen wie Bruno Castellucci, Gerard Presencer, Ack van Rooyen, Hans Dekker und vielen anderen. Markus Strothmann ( DE/IRL, Schlagzeug) ist Jazz Schlagzeuger aus Leidenschaft, der stilistisch gerne möglichst vielseitig auftritt. Das hat unter anderem dazu geführt, dass er 2012 zur „WDR Jazznacht“ und dem „Wacken“ aufgetreten ist. Er unterrichtet an der Musikhochschule Enschede sowie der Rockpopschule Lübeck. Durch seine Erfahrungen mit Jazzgrößen wie Nippy Noya, Bart van Lier, Norbert Gottschalk und vielen anderen, etabliert er sich in seinem jungen Alter in der internationalen Jazzszene.

Im Februar wurde das Album seines „Transitions Organ Duos“ auf dem Schweizer Label Unit Records veröffentlicht. Ansgar Specht (Guitar) ist schon lange kein Geheimtipp mehr, sondern innerhalb der Jazzszene fest positioniert. Der Jazzgitarrist, der mit seiner groovigen, eigenwilligen Variante des Jazz das Publikum aufhorchen lässt und ein gern gesehener (und gehörter) Gast in den Jazzclubs ist. Nach einem Privatstudium bei Philippe Caillat, der Ihn hörbar beeinflusst hat, zog er sein Ding konsequent durch und hat im Laufe der Jahre eine eigene Stilistik kreiert. Irgendwo zwischen Lounge, Modern Jazz, BeBop, Fusion und Pop. Zudem absolvierte er Studienaufenthalte in New York, nahm Unterricht bei Jeff Richman (L.A.), und belegte Workshops bei Frank Gambale und Jean Pierre Llabbador. Als Komponist und Produzent punktet er mit bislang 5 CDs. Sein 6. Werk wird Ende Januar 2016 erwartet.

Line-up: John Hondorp (org), Markus Strothmann (dr), Ansgar Specht (g)

Ansgar Specht & Smart Groove

A-SpechtSmart-Groove_M

Neuer Bandname, neues Programm: Ansgar Specht präsentiert 2015 sein erfolgreiches Musikkonzept, erweitert um frische Zutaten. Natürlich spielen er und die seit Jahren perfekt wie spielfreudig begleitende Band seine Eigenkompositionen,  Stücke von den mittlerweile 5 CDs. Und immer wieder wurden in den 12 Jahren seit Bestehen des Projektes Songs anderer, sehr geschätzter Komponisten hinzugefügt, von Musikern wie Till Brönner, Jeff Lorber, Chuck Loeb. Der neue Schwerpunkt liegt auf den Bereichen Funk, Blues, Soul und Pop, analog zur Entwicklung des Gitarrenstils von Ansgar Specht, der in den letzten Jahren vermehrt Elemente dieser Musikformen einbezogen hat – auch in Rückbesinnung auf seine musikalischen Wurzeln.  Und der Jazz schaut immer wieder gerne um die Ecke.

Die Idee zum neuen Konzept reifte, nachdem er die Leitung der Session im Jazzclub Minden übernommen hatte und im Rahmen dieser Veranstaltung viele Stücke, Stile und Arrangements verwirklicht werden konnten. Maßgeblich die positiven Reaktionen des Publikums hier und bei anderen Auftritten führten zur Neugestaltung des Programms und Akzentuierung des Elements “Groove”. Freuen darf man sich auf eine abwechslungsreiche Reise durch die Welt der durchaus tanzbaren Musik, angeführt von Gitarre und Saxofon. Ansgar Specht erhielt seine musikalische Ausbildung bei Philippe Caillat (F). Es folgten Studienaufenthalte in New York, er nahm Unterricht bei Jeff Richman (Jeff Berlin) und bildete sich in zahlreichen Workshops (u.a. Frank Gambale) weiter. Es folgten zahlreiche Auftritte im In- und Ausland mit vielen bekannten Musikern (u.a. Peter Ponzol, Atlanta/USA) und ist mit seinem perfekt eingespielten Team seit Jahren Gastin den bekannten Jazzclubs.

Line-up: Toshie Seo (kb), Axel Senge (sax), Reinhard Glowazke (b), Udo Schräder (dr), Ansgar Specht (g).

Ansgar Specht & Smart Groove feat. Ingolf Burkhardt (tp/flh)
Konzertzusammenfassung vom 30.01.2016 im Musikkontor Herford

Jörg Fleer / Ansgar Specht Jazz Duo

Eigene Kompositionen und Standards der Jazzgeschichte bestimmen das Programm dieses Gitarrenduos. Improvisationen, die viel Raum für Spielfreude lassen, wechseln sich mit komplexeren Arrangements ab. Das eindrucksvolle Harmonieren der Gitarren miteinander bildet eine Symbiose; eine spürbar andere Welt, in der ein weites Feld an Formen und Stimmungen abgedeckt wird. Der Zuhörer wird durch die Leichtigkeit und Virtuosität der Darbietung sofort in diese Welt mit einbezogen.

Line-up: Jörg Fleer (g), Ansgar Specht (g)

Bossa Café

Bossa-Cafe-02

Das besondere Faible für Bossa Nova und Latin der beiden ostwestfälischen Musiker Ansgar Specht und Reinhard Glowazke und der Drang dieses live auszuleben, führte 2010 zur Gründung von “Bossa Café”. Der Name ist Programm: Bossa heiß, anregend und geschmackvoll serviert. Zum Beispiel Originaltitel von A. C. Jobim und J. Ben. Besonders gerne werden bekannten Popsongs genretypische Zutaten verliehen und diesen ungeahnte Facetten entlockt. Genussvoll schwelgt man in den Harmonie- und Melodiefolgen und spannt raffinierte Rhythmusbögen. Latin- und Samba-Elemente fügen sich nahtlos in Programm und Sound ein. Die neue Sängerin Pia Schiering trifft einfühlsam und präzise die Stimmung aus Temperament und Melancholie. Klaus Leimkühler an den Keyboards, Mario Scholz am Drumset und Perkussionist Marcus Maria Köster sind als Begleiter und Solisten erste Wahl.

Line-up: Reinhard Glowazke (b), Pia Schiering (voc), Klaus Leimkühler (kb), Mario Scholz (dr), Marcus Maria Köster (perc), Ansgar Specht (g)

Woodpegg’s Organ Lab

Woodpegg’s Organ Lab; das sind der Kölner Organist Max Blumentrath, der Gütersloher Schlagzeuger Markus Strothmann, sowie der Bielefelder Gitarrist Ansgar Specht. Woodpegg’s Organ Lab verbreitet groovigen, lupenreinen Orgeljazz wie wir ihn seit den 50er und 60er Jahren kennen und lieben. Dieses Trio erforscht ebenso neue Möglichkeiten, den Sound der legendären Hammondorgel mit Drum und Jazzgitarrensounds zu verschmelzen. So entsteht bei der Präsentation der Musik, eben dieser großartigen Trios, wie auch in den Eigenkompositionen aller Mitglieder des Trios eine Klangfarbe, die die individuellen Vorlieben und Fähigkeiten der Musiker hervorbringt, ohne aber den Respekt vor der Tradition zu verlieren. Serviert wird dieser individuelle Sound von versierten Jazzprofis, die sich alle einen Namen in der Jazzlandschaft gemacht haben. Sie haben in allen wichtigen Clubs, Festivals, als Leiter von Projekten mit internationalen  Jazzgrößen gespielt oder durch zahlreiche CD Produktionen auf sich aufmerksam gemacht.

Line-up: Max Blumentrath (org), Markus Strothmann (dr), Ansgar Specht (g)

Guitar Worx

Ein außergewöhnliches Projekt zweier Gitarristen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Ali Claudi und Ansgar Specht sowie Bassist Michael Wächter begeistern das Publikum mit ausgewählten Jazz-, Swing- und Latin-Stücken, Mancher im Publikum ertappte sich dabei, mit den Füßen und/oder Händen „mitzutakten“. Obwohl Ali und Ansgar bislang noch nie zum gemeinsamen Spiel zusammengefunden hatten, klang es so, als hätten sie nie etwas anderes gemacht. Sie warfen sie gegenseitig die Bälle zu, harmonierten und ergänzten sich mit ihrem doch recht unterschiedlichen Spiel ungemein. Die Formation gewinnt zahlreichen Stücken neue, unbekannte Facetten ab. Während Ali mit seinen kräftigen, schnellen und deutlich vom Blues beeinflussten Solis überzeugte, nahm Ansgar diese Fäden auf, ergänzte sie und begeisterte durch ein feinsinniges und facettenreiches Spiel. So kommt es, dass die beiden immer wieder als Einheit zu sehen sind und die Titel wie aus einem Guss präsentiert werden. Unterstützend kommt die Begleitung des überaus versierten Bassisten Michael Wächter hinzu.

Line-up: Ali Claudi (g), Michael Wächter (b), Ansgar Specht (g)

Reverend Joe

Gospelgetränkter Groove, gleichermaßen zeitgemäß wie authentisch ist das Markenzeichen der Band des Keyboarders Jens Schöwing aus Bremen. Neben seinem „Beat-Le-Jazz“ und dem „Blue-Note-Bach“ Projekt stellte er 2006 mit Eckhard Petri und Ansgar Specht, beide als Leader lang bestehender erfolgreicher Bands dieses Projekt zusammen, in dem Klassiker und Eigenkompositionen von und im Stile Joe Zawinuls, Cannonball Adderly und den Yellowjackets gleichermaßen stilvoll und beseelt interpretiert werden. Mit Marcello Albrecht und Marc Prietzel wurde schnell die ideale Rhythmusgruppe gefunden, welche sowohl alte Souljazz- als auch moderne Fusion/Drum&Bassgrooves stilsicher zu interpretieren weiß.

Line-up: Jens Schöwing (kb/org), Eckhard Petri (sax), Marcello Albrecht (b), Marc Prietzel (dr), Ansgar Specht (g)

nach oben